Seiten

Monument 14 - Emmy Laybourne [Rezension]








Preis: 8,99 €
Einband: TB
Seitenanzahl: 336
Meine Wertung: 3/5 Monster
Verlag: Heyne
ISBN: 3-8390-0144-7
Will ich: Amazon

Vierzehn Jugendliche. Eine Shopping-Mall. Eine Welt, in der nichts mehr ist, wie es einmal war.
An dem Tag, als die Welt untergeht und ein Tsunami die Ostküste der USA trifft, stranden 14 Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Schnell wird ihnen klar, dass sie völlig auf sich allein gestellt sind. Während der Strom ausfällt und die Zivilisation zusammenbricht, braut sich am Himmel etwas noch viel Furchtbareres zusammen. Eine Giftwolke aus einer nahen Chemiefabrik nähert sich dem Einkaufszentrum. Diejenigen, die die Chemikalien einatmen, verändern sich in völlig unerwarteter und beängstigender Weise. Der zurückhaltende Dean, bislang eher ein Außenseiter, muss sich mit den anderen verbünden und um sein Überleben kämpfen …


Das Cover gefällt mir ganz gut, es ist schlicht, passt gut zur Geschichte aber es ist eben nicht unbedingt ein Buch nach dem ich im Laden sofort gegriffen hätte. Der Inhalt klingt dafür um so besser. Düster und spannend. Die Geschichte beginnt mit einen Unwetter, ein Tsunami wütet an der Ostküster der USA. 14 Jugendlich stranden in einem Einkaufszentrum und müssen dort um ihr überleben kämpfen. Den Anfang fand ich ziemlich gut, die Jugendlichen sind auf sich alleine gestellt, kein Erwachsener ist da der ihnen helfen könnte. Unter ihnen ist Dean, er ist der Hauptprotagonist der Geschichte. Für mich hat er diese Rolle leider nicht richtig erfüllt, ich hatte das Gefühl das die anderen eine größere Rolle hatten als er. Während die anderen sich eingebracht haben, hat er sich nur untergeordnet. Er was eher der stille, nachdenkliche junge, der das Geschehe beobachtet hat. Auch finde ich das er an seinen Aufgaben nicht gewachsen ist, er ist eher immer ein Stückchen zurück getreten. Zwar schafft er es gegen Ende hin mehr dazu zu gehören, doch finde ich das er noch genauso zurückhaltend ist wie zu beginn der Geschichte. Abgesehen davon fand ich die Geschichte von Schreibstil, Idee und Spannung ziemlich gut. Aber für mich fehlt einfach etwas, ich bin der Meinung da gehört noch mehr geschehen in die Geschichte. Das Ende fand ich so lala, ich habe mir etwas anderes erhofft aber ich bin jetzt umso mehr auf Band zwei gespannt. Das Ende macht mich sehr neugierig, weil ich mir einfach nicht vorstellen kann wie es weiter geht. Ich hoffe aber das Dean in Band zwei mehr aus sich heraus kommen wird und die Geschichte noch besser wird.


Mir geht’s gut, wollte ich ihm sagen. Ich war zufrieden, ich fand es hier sehr gemütlich, und es war Schlafenszeit. Aber die Worte waren zu weit weg, um sie auszusprechen. Ich war zu weit weg, um sie zu holen und durch meine Kehle zu meinen Lippen zu zerren.

Monument 14 ist für mich ein gutes Buch mit viel Luft nach oben. Es ist ein toller Auftakt, einer Trilogie die ich auf jeden fall weiterlesen werde. Band eins hat zwar ein paar schwächen aber trotzallem mochte ich das Buch sehr gerne und kann es nur empfehlen.
3/5 Monster

Dankeschön an den Heyne Verlag für die bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Oh nein :( schade, dass du es nicht mochtest! :( Ich liebe es voll! ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mochte es schon nur Dean und das Ende war so mein Problem :/ Aber ich freu mich trotzdem auf Band zwei, vielleicht gefällt der mir ja noch besser! :)♥

      Löschen