Seiten

Die Auslese: Nur die Besten überleben - Joelle Charbonneau [Rezension]





Preis: 16,99 € 
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 416
Originaltitel: The Testing
Meine Wertung: 3/5 Sterne 
Reihe: The Testing Trilogy
Band: 1/3
Verlag: Penhaligon
Kaufen: Amazon






Sie wurden auserwählt, um zu führen - oder zu sterben

Nach den verheerenden Fehlern der Vergangenheit war sich die Gesellschaft einig, dass nur noch die Besten politische Macht ausüben dürfen. Von nun an sollten die Psychologen darüber urteilen, in wessen Händen die Zukunft des Landes liegen sollte. So entstand die Auslese. 
Cia ist sechzehn und damit eine der Jüngsten, die zu den Prüfungen antreten, die darüber entscheiden, ob man für ein Amt geeignet ist. Zunächst ist sie von Stolz erfüllt – bis die erste Kandidatin stirbt! Jetzt breitet sich Angst aus, und Cia erkennt: Nur die Besten überleben …
!ACHTUNG DIESE REZENSION ENTHÄLT KLEINE SPOILER!

Wirklich außergewöhnlich finde ich das Cover nicht, die Farbwahl gefällt mir jedoch wirklich gut und das Mädchen auf dem Cover passt ebenfalls gut zur Story.

Dieses Buch stand schon eine ganze Weile auf meiner Wunschliste, da ich soviel schlechtes wie gutes darüber gehört habe. Die Geschichte wurde oft als eine Kopie von "Die Tribute von Panem" bezeichnet, was micht total abgeschreckt hat. Ich mag die Panem Trilogie sehr gerne aber eine Panem 2.0 Story braucht niemand.
Meine Neugier hat jedoch gesiegt und ich bin ohne wirklich große Erwartungen an das Buch heran gegangen. Zu meiner eigenen Überraschung hat die Geschichte mir gut gefallen, jedoch gab es wirklich einige Parallelen zu "Die Tribute von Panem".

Die Idee hinter der Geschichte gefällt mir wirklich sehr gut, auch die Grundgedanken sind interessant und spannend. Leider war die Umsetzung nicht wirklich neu.
Es geht in der Geschichte darum, das überall im Land Jugendliche für die Auslese ausgewählt werden, bei dieser müssen sie verschiedene Tests bestehen um an der Universität studieren zu dürfen. Nicht selten lässt jemand bei diesem Auswahlverfahren sein Leben. Diejenigen die die Auslese erfolgreich bestanden haben werden später einmal das Land führen.
Im großen und ganzen war ich sehr angetan von der Idee. Im grundegenommen kennt man sie auch schon aus anderen Büchern wie z.B "Die Bestimmung", "Die Tribute von Panem",etc... Diese Bücher haben zwar dieselbe Idee mit einem Auswahlverfahren, jedoch zeichnet sich jede durch unterschiedliches Aussehen aus und hat ihre eigenen Besonderheiten. 

Die Besonderheiten an dem Auswahlverfahren bei "Die Auslese" ist, das die Jugendlichen anhand ihrer Intelligenz ausgewählt werden. Sie müssen sich im weiteren Verlauf der Auslese verschiedenen Tests von Mathematik bis Überlebenstrainigs aussetzen. Die Tests sind wirklich kreativ durch dacht und wirklich sehr cool gestaltet.
Beim letzten Test werden die Jugendlichen in einem Wald ausgesetzt, nahe Ruinen einer alten Stadt. Das Ziel ist durch die Stadt (in der wie im Wald verschiedene Gefahren lauern) bis zum Ziel zu gelangen. Klingt an für sich wirklich toll und teilweise wars das auch aber leider nur teilweise. Ich hatte nämlich oft das Gefühl das sich die Autorin nicht wirklich viele Gedanken gemacht hat was das Setting angeht. Cia, unsere Protagonistin hat in in diesem Test auch ziemliche Ähnlichkeit mit Katniss. Immerhin jagt sie, stellt Fallen auf, verbündet sich mit Thomas (den sie wohlgemerkt schon ewig kennt und der schon immer in sie verliebt war), sie kümmert sich um ihn, er wird am Bein verletzt und natürlich tut Cia alles damit er durch kommt...Hört sich Ladylike an, ist aber viel mehr Katnisslike.

Im eigentlichen mochte ich Cia wirklich gerne, sie ist sympathsich, ein ruhiges gemüt und mutig. Jedoch hat die Autorin aus der Anfangs noch so eigenen Cia, im laufe der Geschichte eine Katniss 2.0 Imitation gemacht. Auch die anderen Charaktere haben mir gefallen und mich sehr interessiert aber leider blieben die nur oberflächlich und man hat nicht wirklich viel über sie erfahren. Bei Thomas hatte ich immer so das Gefühl das hinter seiner netten Fassade ein übler Kerl steckt, aber leider war das überhaupt nicht so. Ich habe immständig gehofft das er endlich vom Liebestollen Narr zum Kickass Helden wird. Aber nein, er blieb von Anfang bis Ende langweilig. Schade eigentlich, wo ich so viel Potenzial in ihm gesehen habe. 

Nun gut kommen wir zu den Gefahren die die Auserwählten bestehen müssen. Ich habe mich wirklich sehr auf die verschiedenen Hindernisse gefreut und war sehr gespannt was die Autorin sich ausgedacht hat. Gefahr Nummer eins sind die anderen Jugendlichen, was für mich von vorne herein klar war. Die anderen Gefahren haben praktisch gar nicht existiert, es gab ein paar mienen und das wars. Oh eine Gefahr gabs da noch...Wolfsmutationen, die Cia auch noch an Menschen erinerrn. Was eine Überraschung, an was erinnert uns das noch gleich?!
Aus meiner Sicht ist das wirklich schade was die Autorin sich da geleistet hat. So viele tolle und gute Ideen, aus denen man so viele geniale Sachen hätte machen können.

Ich bin wirklich nicht total abgeneigt der Geschichte gegenüber aber man hätte einiges mehr aus der Geschichte raus holen können. Jedoch will ich zusammenfassend noch ein paar Dinge aufzählen die mir sehr gut gefallen haben:
Schreibstil
Ideen
Gestaltung der Auslese
Charaktere (obwohl sie meist zu oberflächlich gehalten waren)
Atmosphäre
Mir hat "Die Auslese" im großen und ganzen gut gefallen. Leider gibt es ein paar Parallelen zur Panem Trilogie, was ich sehr schade finde da die Autorin wirklich viele tolle und spannende Ideen hat. Die Umsetzung hat oft starke Schwächen. Generell hätte man mehr drauß machen können. Jedoch fand ich die Geschichte nicht schlecht, ich war enttäuscht das die Autorin nicht so viel aus der Geschichte gemacht hat, denn sie kann wirklich gut schreiben. Ich werde die Trilogie auf jeden Fall weiter lesen und bin gespannt ob die Geschichte sich steigert. 
Vielen Dank an den Penhaligon Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

1 Kommentar:

  1. Mir ging das Buch wirklich auf die Nerven mit Cia, weil sie sich oft so mega dämlich verhalten hat und sich Thomas mehr oder weniger an den Hals schmeißt. Naja ist wohl nichts für mich :D

    AntwortenLöschen